Ferienwiese Weißbach
02.06.2013
Jugend & Familie

Es hat geregnet, und zwar das ganze Wochenende! Aber das haben wir ja bereits im Vorhinein gewusst. Da die Alpenvereinsferienwiese in Weißbach allerdings über einen Trockenraum und über einen beheizbaren Aufenthaltsraum verfügt, und ein paar von uns dermaßen aufs Fortfahren eingestellt waren, haben wir diese Reise mit minimierter Teilnehmerzahl doch in Angriff genommen.

Bei diesem Wetter waren wir die Einzigen auf der Ferienwiese, und deshalb konnte jede Familie ihr eigenes Holztipi beziehen. Am Nachmittag machten wir uns dann auf zur Lamprechtshöhle direkt gegenüber der Ferienwiese. Eine beeindruckend große Höhle, die wir aber leider wieder im Schnellschritt verlassen mussten, da die ersten Kinder dringend aufs WC mussten. Im Anschluss haben wir von der kleinen, aber feinen Kletterwand im Feuerwehrhaus Weißbach gebrauch gemacht.

Nach dem Abendessen, wenn alle trockengelegt waren, war ein Spieleabend angesagt.

Am nächsten Vormittag ging´s nach einem ausgezeichneten Frühstück wieder auf zur Kletterwand, denn wir wollten die Stunden vor unserer Raftingtour im Trockenen verbringen. Die Aufregung war bereits groß! Die Saalach führte bereits sehr viel Wasser, deshalb war unsere Tour zwar sehr zügig, aber dafür sehr gemächlich. Dank ein paar lustigen Spielen und Übungen an Bord hatten wir aber trotzdem einen erlebnisreichen Nachmittag.

Am Samstag stand das „Haus der Natur“ in Salzburg auf dem Programm. Bei Regenwetter war das Museum natürlich gut besucht, aber für uns war dort auch noch Platz. Vier Stunden waren noch zu wenig, um alles zu sehen und auszuprobieren. Den Kindern hat vor allem das Sience Center gut gefallen, da einem dort unzählige Versuche und Experimente geboten werden.

Da der Regen nach wie vor nicht aufhörte, sondern noch heftiger wurde, stellten wir auf Aufforderung des Campleiters die Autos auf einen Parkplatz in Weißbach, weil der Zufahrtsweg direkt neben dem Fluss verlief. Das war ein sehr guter Rat, wie es sich herausstellte, denn am nächsten Morgen war das Wasser über die Ufer getreten. Für uns bestand zum Glück keine Gefahr, aber ein Hochwasser von unmittelbarer Nähe zu beobachten war einerseits eine faszinierende und zugleich eine etwas „mulmige“ Erfahrung.

Eine Nacht mussten wir dann in einem Hotel verbringen und konnten die Heimreise erst einen Tag später antreten.

Eine Nudelsuppe zum Aufwärmen!

Eine Nudelsuppe zum Aufwärmen!

Der Eingang zur Lamprechtshöhle

Der Eingang zur Lamprechtshöhle

Die Kletterwand im Feuerwehrhaus Weißbach

Die Kletterwand im Feuerwehrhaus Weißbach

Endlich haben sich alle in den Neoprenanzug reingequetscht!

Endlich haben sich alle in den Neoprenanzug reingequetscht!

Lustig war´s schon bei den Vorbereitungen

Lustig war´s schon bei den Vorbereitungen

Ein bisschen wie die Marsmännchen….

Ein bisschen wie die Marsmännchen….

Auch im Regen hatten die Kinder ihren Spaß

Auch im Regen hatten die Kinder ihren Spaß

Für fünf Minuten schien sogar einmal die Sonne!

Für fünf Minuten schien sogar einmal die Sonne!

Die Holztipis waren sehr geräumig

Die Holztipis waren sehr geräumig

Im Science-Center im Haus der Natur

Im Science-Center im Haus der Natur

Der Raftingplatz wurde komplett überflutet

Der Raftingplatz wurde komplett überflutet